Arbeit und Studium im Doppelpack: Neue duale Studienformate an der Technischen Hochschule Brandenburg

Die drei Masterstudiengänge Informatik, Maschinenbau sowie Technologie- und Innovationsmanagement und Entrepreneurship bietet die Technische Hochschule Brandenburg (THB) fortan auch dual an. Somit können einzelne Studierende in diesen Fächern gleichzeitig als Angestellte in Unternehmen arbeiten, die mit der THB kooperieren. Ebenso sind die Bachelor-Online-Studiengänge Medieninformatik und IT-Sicherheit neu im dualen Studienangebot. Damit bietet die THB aktuell insgesamt 11 Bachelor-Studiengänge und die drei genannten Master-Studiengänge auch dual an.

„Die Bedeutung des dualen Studiums nimmt zu. Perspektivisch wollen wir auch für weitere Master-Angebote ein duales Studium ermöglichen“, sagt der Präsident der Technischen Hochschule Brandenburg Prof. Dr. Andreas Wilms. „Diese Möglichkeiten öffnen die Hochschule für eine ganz neue Personengruppe.“ Denn die dualen Studienangebote machen es möglich, dass Menschen ihre Karriere weiter vorantreiben, ohne ihre Berufstätigkeit aufzugeben oder auf ein regelmäßiges Einkommen zu verzichten: Je nach Absprachen und nach der Gestaltung des persönlichen Stundenplans können die dual Studierenden zum Beispiel einen Tag in der Woche im Unternehmen arbeiten und vier Tage lang am Lehrbetrieb an der Hochschule teilnehmen. Die mehrwöchigen Semesterferien im zeitigen Frühjahr und Spätsommer stehen ebenfalls für Arbeitstage im Unternehmen zur Verfügung.

Theoretisches Wissen wird direkt in das Unternehmen mitgenommen. Zugleich können praktische Anwendungsfragen und individuelle Themen aus dem Unternehmen direkt in die Hochschule mitgebracht, in den Vorlesungen besprochen und möglicherweise in wissenschaftliche Untersuchungen überführt werden. „Wir nennen das ‚Lernortverzahnung‘. Wirtschaft und Wissenschaft arbeiten eng zusammen“, erklärt Dana Voigt von der Technischen Hochschule Brandenburg, die bei der Konzeption und Organisation der dualen Studienangebote unterstützt. Somit seien die dualen Studienfächer von einem intensiven Transfer des Fachwissens aus der Hochschule in die Unternehmen sowie von einem hohen Praxisanteil für die Studierenden gekennzeichnet. Die Unternehmen nutzen dies häufig, um sich die dringend benötigten Fachkräfte zu sichern, um Mitarbeitende ganz gezielt für eine bestimmte Funktion im Unternehmen auszubilden und zu spezialisieren oder Problemstellungen aus der Praxis zu lösen.

Studieninteressierte bewerben sich in der Regel direkt über das Unternehmen und kommen so an die Hochschule. Die THB empfiehlt hier zum Teil sogar Initiativbewerbungen beim Wunschunternehmen, sofern dieses noch keine entsprechende Arbeitsstelle ausgeschrieben hat. „Bei uns fragen junge Menschen vermehrt nach freien dualen Studienplätzen“, so Dana Voigt. „Gerne unterstützen wir hier bei der Ansprache potenzieller Praxispartnerinnen und -partner.“

Deshalb ist die Technische Hochschule Brandenburg stets auf der Suche nach neuen Kooperationen. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist das Konzept des dualen Studiums attraktiv. Etwa 100 aktive Partnerschaften haben sich bereits entwickelt. Auf langjährige intensive Zusammenarbeit blickt die THB zum Beispiel mit der E.DIS Netz GmbH, der ZF Getriebe Brandenburg GmbH oder der Brandenburger Elektrostahlwerke GmbH zurück. Weitere Informationen rund um das duale Studium an der Technischen Hochschule Brandenburg für interessierte Unternehmen sowie potenzielle Bewerberinnen und Bewerber gibt es hier.

Technische Hochschule Brandenburg
Die 1992 gegründete Technische Hochschule Brandenburg ist eine moderne Campushochschule mit Sitz in Brandenburg an der Havel. Das Lehrangebot der Hochschule erstreckt sich über die Fachbereiche Informatik und Medien, Technik sowie Wirtschaft – zunehmend auch in berufsbegleitenden und dualen Formaten. Die THB fördert besonders die Möglichkeit eines Studiums ohne Abitur. Die rund 2.700 Studierenden werden von 67 Professorinnen und Professoren betreut. Alle Studiengänge führen zu einem Bachelor- oder Master-Abschluss. Mehr Informationen unter www.th-brandenburg.de

Print this pageDownload this page as PDF